2. Steyrer Kriminacht: Claudia Rossbacher / J.J. Preyer / Theresa Prammer

wiener totenlieder

Weitere Morde, noch mehr Gewaltverbrechen – und mehrere Ermittler, die wieder alle Hände voll zu tun haben, um den Tätern auf die Spur zu kommen. Nach dem erfolgreichen Debüt im Vorjahr findet heuer die 2. Steyrer Kriminacht statt.

Einmal mehr erstreckt sich die (Litera-)Tour über drei Stationen.

Folgende Autoren lesen aus folgenden Büchern vor:

Claudia Rossbacher: „Steirerland“: Buchhandlung Ennsthaler, 19 Uhr

Die Grazer Kriminalinspektorin Sandra Mohr rückt zu einem grausamen Mordfall in die in ein Waldstück nahe dem Ort Straden aus. Dort wurde Leiche gefunden, der beide Hände fehlen. Kurz zuvor schon hat sich ein ähnlicher Fall ereignet

Ehemals in der Werbebranche aktiv, schreibt Claudia Rossbacher seit zehn Jahren bereits Kurzgeschichten und (Kriminal-)Romane. Ihr erster Alpen-Krimi „Steierblut“ wurde 2012 unter der Regie von Wolfgang Murnberger verfilmt. Für „Steiererkreuz“ wurde sie 2014 mit dem „Buchliebling“ ausgezeichnet.

J.J. Preyer: „Nahtod“: Stadtbücherei Steyr, 20 Uhr

Erst hört überraschend das Herz der Steyrer Kunstmäzens Oscar Furtner zu schlagen, kurz danach stirbt seine Gattin, die Schriftstellerin Nora Furtner, nach einem Treppensturz. Als bei der Polizei Hinweise eingehen, dass es sich bei den Todesfällen um Morde handeln könnte, beginnen Chefinspektor Viktor Grimm und der pensionierte Journalist Christian Wolf zu ermitteln.

J.J. Preyer ist seit vielen Jahren schon als Krimi-Autor aktiv, darunter als Jerry-Cotton-Ghostwriter. In seiner Heimatstadt Steyr hat er gleich zwei Krimi-Reihen angesiedelt. In der einen ermittelt Christian Wolf, in der anderen die beiden Zwillingsschwestern und Trafikantinnen Rosa und Marie Weichsler.

Theresa Prammer: „Wiener Totenlieder“: Kulturzentrum AKKU, 21 Uhr

Nachdem auf der Bühne der Wiener Oper ein Tenor und eine Sourbette Mordanschlägen zum Opfer gefallen sind, ruft die Polizei die Kaufhausdetektivin Carlotta Fiore um Hilfe. Als Tochter der verstorbenen Super-Sopranistin Maria Fiore soll dort sie undercover ermitteln. Nach weiteren Morden vor Publikum hat es der unbekannte Täter schließlich auch auf sie abgesehen.

Hauptberuflich als Schauspielerin und Regisseurin im Einsatz, verschlug es Theresa Prammer vor wenigen Jahren erst zur Literatur. Für ihren grandios konstruierter Debüt-Krimi „Wiener Totenlieder“ erhielt sie im Herbst 2015 den Leo-Perutz-Preis.

Achtung: Tickets  für die 2. Steyrer Kriminacht gibt es ausnahmslos in der Buchhandlung Ennsthaler (Steyr, Stadtplatz 26, Tel. 07252/52053). Die Eintrittskarte gilt für alle drei Lesungen.

Datum: 
Freitag, 8. April 2016 - 19:00 - 22:30
Eintritt: 
18