Vea Kaiser und Die Junge Böhmische Behamberg „Makarionissi oder Die Insel der Seligen“ und Blasmusikpop

vea kaiser

In einer niedersächsischen Kleinstadt wird die Erotik der deutschen Sprache entdeckt. In der österreichischen Provinz sehnt sich ein skurriler Schlagerstar nach einer Frau, die er vor 40 Jahren verlor. In einer Schweizer Metropole macht ein liebeskranker Koch dank pürierter Ameisen Karriere. Und auf einer griechischen Insel sucht ein arbeitsloser Gewerkschafter verzweifelt seinen Ehering, um dem Tod ein Schnippchen zu schlagen.

In ihrem neuen Roman erzählt Vea Kaiser in ihrem einzigartigen Ton von der Glückssuche einer Familie und deren folgenreichen Katastrophen, von Möchtegern-Helden und Herzensbrechern. Und von der großen Liebe, die man mehrmals trifft. Einmal mehr geht sie in dieser hinreißenden Tragikomödie mit furioser Fabulierlust und einem liebevollen Blick für Details zu Werke.

Vea Kaiser, die gebürtige Niederösterreicherin, veröffentlichte 2012 ihren Debütroman „Blasmusikpop oder Wie die Wissenschaft in die Berge kam“ – und schaffte es damit prompt auf  Platz eins der ORF-Bestenliste sowie an die Spitze der Bestseller-Listen. Auch eine Verfilmung ist geplant. Die Autorin lebt in Wien und studiert Altgriechisch.

Es liest die Autorin. Es musiziert Die Junge Böhmische Behamberg.

Vea Kaisers Roman „Makarionissi oder Die Insel der Seligen“ erscheint am 11. Mai im Verlag Kiepenheuer & Witsch.

Datum: 
Montag, 18. Mai 2015 - 20:00 - 22:30
Eintritt: 
13 / 11