Dugguna Afrika Konzerthighlight!!! 3rd African Pearls-Tour” ETRAN FINATAWA (Niger): "Sahara Sessions"

Etran Finatawa

„Desert Blues‘“ aus den Tiefen der Sahara.

ETRAN FINATAWA zählt zur Weltspitze der sogenannten „Wüsten-Blues“-Bands. Nach vielen Jahren auf den großen Bühnen der Welt, sind die fünf Musiker wieder zu Hause angekommen.Mit ihrem neuen Album „Sahara Sessions“ haben sie wahrlich „Staub aufgewirbelt” und die allerbesten Kritiken bekommen. Aufgenommen wurde es in einem Nomadenzelt tief in der Wüste. Dort spielten sie ihre Gitarren und sangen direkt aus dem Herzen. Vorbei ziehende Nomaden wurden immer wieder spontan in die Aufnahmen eingebunden.

Gegründet wurde ETRAN FINATAWA 2004 beim legendären „Festival au desert“ in Timbuktu (Mali). Es waren ursprünglich zwei Gruppen von Musikern,- zwei Kulturen, zwei Ethnien - die da auf die Bühne kamen, um gemeinsam zu musizieren. Nie zuvor sind die klaren, durchdringenden Gesänge der Wodaabe in einem zeitgenössischen Kontext mit den Blues-Gitarren und hypnotischen Riffs der Tuaregmusik vernommen worden. Alle sind sie Nomaden, sie teilen das Grasland der Sahelzone, aber nicht immer harmonisch. Doch sie sind den gleichen Gefahren ausgesetzt: Klimawandel, Dürren, Landflucht, Krieg und internationaler Terrorismus zerstören ihren Lebensraum und ihre Kulturen.

Als kulturelle Fusion stehen sie für ein friedliches Zusammenleben und als Bewahrer ihrer Traditionen. Sie wagten das Experiment und gelten längst als Friedens- und Kulturbotschafter im Ausland und als engagierte Kulturaktivisten in ihrem Land. In ihrer Musik vereint das Quintett die Geräusche der Wiesen der Sahelzone, die der trockenen Wüste und ihre Kulturen. Mit ihren beeindruckenden traditionellen Gewändern unterstreichen sie dieses Bündnis. Auf den einschlägigen Festivals wie WOMAD, Grassroots usw. zählen ETRAN FINATAWA zu den außergewöhnlichsten Vertretern ihrer Zunft, in Peter Gabriels „Real World” sind sie gerne gesehene Stammgäste.

Ein Konzertereignis - absolut hörenswert und ebenso ergreifend!

Alhousseini Mohammed Anivoll: e-guitar
Goumar Abdoul Jamil: acoustic guitar
Bammo Agonla: vocal
Bagui Bouga & Mamane Tankari: kalebasse

Datum: 
Samstag, 11. April 2015 - 20:00 - 23:00
Eintritt: 
25 / 23 / 20