Vinzent Binder: „Lieder vom Menschsein“

Vinzent Binder

Das  Menschsein, das sich wie ein dünner roter Faden durch das Programm von Vinzent Binder zieht, hat Grenzen. Am Ende jedes Menschenlebens, weiß der ausgebildete Mediziner, wird der rote Faden nämlich gnadenlos durchtrennt. Alles, was bleibt, sind die Worte: „So schnö kauns geh!“
Bis dahin ist das Menschsein freilich auch zum Lachen. Auch wenn einem dieses – das Lachen – als objektiven Betrachten der Gesellschaft manches Mal im Hals stecken bleibt. Denn wie der plötzliche Tod ist auch die chronische Dummheit dem Menschsein immanent, „gewisse körperliche Gegebenheiten, wie Binder sie nennt, sowieso.

Dass nun in Binders Liedern vom Menschsein hinter süßlichen Melodien bitterböse Texte hervorgesprungen kommen, das hat heuer auch die Jury des Grazer Kleinkunstvogels, des renommiertesten Nachwuchs-Kabarettpreises in Österreich, voll und ganz überzeugt. Den hat der Jung-Kabarettist nämlich gewonnen – was auch uns freut. Und auch die verbindenden Worte, die zwischen den Songs auch einmal etwas länger ausfallen dürfen, haben es in sich.

Binder ist gebürtiger Steyrer. Aufgewachsen in Sierning, engagierte er sich in mehreren Rockbands. Nachdem er als Sänger einer Heavy Metal-Truppe feststellen musste, dass seine Texte im Lärm untergingen, kehrte er zu jenem Instrument  zurück, das er schon in früher Jugend erlernt hatte: zum Piano.

Mit Binders Auftritt eröffnen wir die „AKKU Humoroffensive“. Schwerpunktmäßig bringen uns jene Talente und Stars aus Kabarett & Comedy zum Lachen, die mehr zu bieten haben als billigen Witz.
 

Datum: 
Freitag, 21. September 2012 - 20:00 - 22:30
Eintritt: 
15 / 13 / 11