theatre du pain | (Bremen) Revoluzzion zum Selbermachen Musik/Theater/Kabarett

revoluzzion zum selbermachen

Zunächst sieht alles ganz lauschig aus. Wir sehen eine Varieté-Bühne, daneben eine Bandsektion mit jazzigem Instrumentarium. Dann geht es los:
Amadeus Gorentschek erzählt von seinen metaphysischen Erlebnissen in einer magischen Einbauküche. Gerd Gorentscheck erklärt, wie er mit seiner moralischen Lebensführung die allerschönsten Frauen erobert und Siegfried Gorentscheck zockt auf offener Straße zwei Leistungsträger ab.
Oh, denkt man, das ist Kabarett, oder nein - Theater - oder Rockkonzert oder auch Jongelage mit sechs Sinnen! Aber dann erscheinen Brüche in den Szenen, zunächst nadelfein und schließlich stürzt dieses Konglomerat urkomischer Episoden wie eine Wand zusammen und eine andere Bühne wird sichtbar; das Spiel hinter dem Spiel, oder der Unsinn hinter dem Sinn und umgekehrt. Die Figuren unterbrechen den Handlungslauf, treten aus ihren Szenen, die sie zu spielen vorgeben. Die Grenzen verschwimmen - was ist spontan, was ist gespielt, was ist wahr ...?

Das Theatre du Pain, zu Deutsch „Brottheater“, wurde 1984 auf einem Bauernhof in Paderborn gegründet. Es steht seitdem für eine unvergessliche Heimsuchung unserer Seh- und Denkgewohnheiten. So als hätten Kurt Schwitters, David Lynch und Monty Python sich zusammengetan, bleiben ihre Produktionen so hinter- und untergründig, so erhellend irrwitzig, dass viele Fans einen Besuch beim Theatre du Pain einer sechswöchigen Kur vorziehen.

In „Revoluzzion zum Selbermachen“  demonstrieren die Multiinstrumentalisten und Schauspieler grob, zärtlich, aber stets unterhaltsam, die Widersprüchlichkeiten des menschlichen Daseins, insbesondere die des aufgeklärten Europäers.

Nach Tourneen von Flensburg bis Blaubeuren landen die „Zufallbringer aller Sehgewohnheiten und Genregrenzen“ (Main-Spitze) treffsicher im Grenzgebiet zwischen bester Unterhaltung und nachhaltiger Aufruhr.
Sensationell!

Mit: Wolfgang Suchner, Mateng Pollkläsener, Hans König

Regie: Jean Sasportes
Text & Musik: Hans König

Datum: 
Donnerstag, 8. November 2012 - 20:00 - 22:30
Eintritt: 
16 / 14 / 12