Trio Dickbauer/Dickbauer/Berauer „Is this really Riley?“

„Is this really Riley?“

Das Programm entstand als Kompositionsauftrag für das Festival 4020 in Linz im Frühjahr 2010. Unter dem Festivalmotto „Zeit“ beschäftigten sich die drei Musiker in jeweils einer Komposition mit Terry Riley, dem Vater der Minimal Music.
Es gibt dabei mehrere Berührungspunkte zu Rileys modaler und zyklischer Musik, wie die mantrahaften Wiederholungen von melodischen Motiven und rhythmischen Mustern. Neben Geschriebenem, wird auch der (teils freien) Improvisation großer Raum gegeben. Das spiegelt Rileys Nähe sowohl zum Jazz wie zur indischen Raga Musik. Nicht zuletzt reflektiert auch die Besetzung die von ihm gespielten und oftmals favorisierten Instrumente.

Dem Titel entsprechend, finden sich aber auch Passagen, die sich davon völlig loslösen und gänzlich eigene Wege zu suchen scheinen. So werden die Harmonien komplexer, die Improvisationen freier und energetischer und unter Verwendung von Elektronik bisweilen auch urbaner.

Im Curtis Institute in Philadelphia genoss Johannes Dickbauer seine klassische Ausbildung. Inzwischen brilliert der durch seine unglaubliche musikalische Vielfältigkeit bekannte und mehrfach ausgezeichnete Musiker sowohl als Solist, Kammer-, Jazz-, und Folk-Musiker, Komponist und Arrangeur in großartigen Orchestern und Bands.

Klaus Dickbauer arbeitet bereits seit 1984 mit Gruppen in den verschiedensten Stilbereichen und mit hervorragenden Musikern sowohl der österreichischen als auch der internationalen Szene. "In welchen musikalischen Kontext Klaus Dickbauer die improvisatorische Reise auch beginnt, führt ihn sein Umgang mit den unterschiedlichsten Idiomen doch immer an den Ort, den man gemeinhin als den wesentlichen bezeichnet: pure Musikalität." (Music Information Center Austria)
 
Der lange Zeit auch im AKKU musikalisch beheimatete, inzwischen vielfach ausgezeichnete und international tätige Komponist und Pianist Johannes Berauer bewegt sich in seiner Arbeit konstant zwischen Jazz und zeitgenössischer klassischer Musik. Er komponierte die Musik für die “Linzer Klangwolke 2008”, arbeitete kammermusikalisch für Kirill Kobantschenko (Wiener Philharmoniker) und im Herbst 2011 unter Russel Davis an einer Auftragsarbeit für das Brucknerorchester Linz und hat sich schon längst auch mit eigenen Bandprojekten einen Namen gemacht.
 
Musiker:
Johannes Dickbauer – Violine, Komposition
Klaus Dickbauer – Woodwinds, Electronics, Komposition
Johannes Berauer – Klavier, Komposition

 

Datum: 
Freitag, 17. Februar 2012 - 20:00 - 22:30
Eintritt: 
16 / 14 / 12