theatre du pain "Urlaub vom Trauma"

Urlaub vom Trauma

Surreales Musik- und Aktionstheater

Herrn Sch. und Herrn T. geht es gut. Sie sind im Ausland gewesen, mögen Opern, besonders die kurzen. Sie haben gar nicht so unmodische Badehosen, Beamer, Obstquirle für Smoothies und gute Matratzen. Sie stehen wohlwollend der nordkoreanischen Bevölkerung gegenüber und verhalten sich immer gut aufgeräumt. Natürlich verschweigen sie die chronischen Verdauungsstörungen, den Prolaps in L5 S1, das Hochdruckgefühl und die Herzrhythmusstörungen.

Herr Sch. und Herr T. tragen Funktionen. Ihr Problem ist das Gefühl, das sie jenseits der tragenden Funktion nicht existieren. Das dort, wo man eines Tages nach ihnen sucht, nichts ist was man finden wird. Herr Sch. und Herr T. wissen nicht wohin die Reise geht. Und sie sagen sich, andere wüssten es auch nicht. Manchmal haben sie so ihre Theorien...

Wenn die Schauspieler und Musiker des theatre du pain in der ihnen eigenen hemmungslosen Brillanz beginnen, unsere Wirklichkeit zu sezieren, erfasst einen ein unheimliches Kribbeln und ein Lachkrampf gleichermaßen. In ihren Szenen und Liedern schildern sie fragile Menschenherzen, zeigen wie es ist, sich herauszuschälen aus Angst, Projektion und Resignation, wie es ist, seine Freiheit suchen und... zu finden?

Urlaub vom Trauma ist ein Banquette für das Monty Python, David Lynch und Kurt Schwitters gekocht haben mögen, doch eben ganz eigen theatre du pain ist: philosophisch, banal, virtuos und überraschend.
Mit Mateng Pollkläsener und Hans König
Text und Musik: Hans König

Bereits seit einigen Jahren, beglücken und begeistern die fantastischen Bremer mit ihren absurd/schrill/schrägen/schönen Programmen im AKKU ihr Steyrer Publikum Auch diesmal dürfen wir uns auf einen grandiosen Musik- Comedy- Kabarett- Theaterabend freuen!
 
"Das theatre du pain ist ganz bestimmt eine der spannendsten Kabarett-Formationen, die auf deutschen Bühnen unterwegs ist - einfach großartig" (Ruhr Nachrichten)
"Einer der erfolgreichsten Bremischen Exportschlager". (Bremer)
 „Wenn mit den Mitteln der Sprache vor ihrem endgültigen Versagen noch ein letztes Wort über das theatre du pain gesagt werden darf, dann kann es nur eines geben: Großartig!“ (Göttinger Tagblatt)

Datum: 
Samstag, 19. März 2011 - 20:00 - 22:00
Eintritt: 
16 / 14 / 12