FRANZ VON ASSISI: Rebell oder Heiliger?

Franz von Assisi

„Beginne mit dem Notwendigen, dann tue das Mögliche, und plötzlich geschieht das Unmögliche ...“ (Franz von Assisi)

Franziskus von Assisi (1182-1226) zählt zu den bekanntesten Heiligen der Christenheit. Aber auch Menschen anderer Religionen und selbst Nichtgläubige sehen in ihm ein glaubwürdiges Vorbild an Friedfertigkeit, im behutsamen Umgang mit der Schöpfung und in einer radikalen Lebensweise in der Nachfolge seines Meisters Jesus.

„Die bewegte Lebensgeschichte des Francesco di Pietro di Bernadone ist zunächst von italienischer Lebensfreude geprägt, bis ihn existenzielle Erschütterungen in eine Krise führen. Lange Jahre spiritueller Suche lassen den jungen Luxuskaufmann aus Assisi dem tieferen Sinn des Lebens nachspüren. Er findet schließlich zu einer befreienden Spiritualität, die ihn Welt und Menschen mit geschwisterlichem Geist sehen lehrt. Seine individuelle Gottsuche verändert seinen Blick auf die Welt."
(Aus dem Vorwort von Niklaus Kuster in: Franziskus – Rebell und Heiliger, Freiburg im Breisgau 2009)

Franziskus, der sich selbst „fratello poverello“ – der „arme kleine Bruder“ – nannte, lebte völlig anspruchslos und verzichtete auf jede Form von Ansehen und Macht. Franz sah seinen Platz bei den Rechtlosen, Armen, Unterdrückten und Außenseitern. Ein besonderes Anliegen war ihm der Frieden. Er mühte sich stets, verfeindete Menschen, verfeindete Städte, verfeindete Nationen miteinander zu versöhnen. Sein Auftreten und seine Radikalität beeindruckten sowohl den christlichen Papst Innozenz III. als auch den islamischen Sultan Malik al-Kamil.

Franz von Assisi – ein Rebell oder ein Heiliger? Unbeirrt folgt er seinen Idealen und setzt sich über eingefahrene Konventionen hinweg. Geradlinig folgt er den Spuren Jesu und wendet sich unbekümmert Mensch, Natur und Gott zu. Sein Beispiel ruft eine Bewegung ins Leben, die die Welt verändern wird und die bis zum heutigen Tag nichts an Aktualität und Anziehungskraft verloren hat.

Ein spannendes und feinsinniges Lebensbild eines Visionärs, Querdenkers und Idealisten.

Präsentation:
Mag. Ewald Kreuzer, Theologe, Mitglied des Internationalen Präsidiums des Weltlichen Franziskanerordens (CIOFS, Rom), Vize-Nationalvorsteher der Franziskanischen Gemeinschaft Österreichs

Datum: 
Freitag, 2. Oktober 2009 - 20:00
Eintritt: 
12 / 10 / 8