Hubertus Zorell: „Faust“

Faust

Vormittags-Vorstellung für Schulklassen                 
Erzähltheater 
nach Goethes klassischem Drama

„Mein schönes Fräulein, darf ich wagen, meinen Arm und Geleit ihnen anzutragen“, sagt Faust, als er Gretchen zu Gesicht bekommt. „Bin weder Fräulein, weder schön, kann ungeleitet nach Hause geh’n“, meint darauf die junge Dame und rauscht ab.

Jaja, bevor er Bekanntschaft mit Mephisto gemacht hat, hätte sich Faust nach so einer Abfuhr in sein Studierzimmer zurückgezogen und wäre in Depressionen verfallen. Aber jetzt – vollauf konträr. Vollgesogen mit den Sexualhormonen aus dem Zaubertrank der alten Hexe, vibriert er nur so vor Selbstvertrauen. Er ist rundum mobilisiert. Aufgeben? Sicher nicht er.

Hubertus Zorell schlüpft in dieser amüsanten Faust-Interpretation in die Rollen aller drei Hauptfiguren: Faust, Mephisto und Gretchen. Als Erzähler kommentiert er das Geschehen, und genau das macht den Reiz des Stücks aus. Faust tritt als ein Eventjunkie in Erscheinung, der ganz moderne Ziele verfolgt: Geld, Erfolg, Spaß. Und Gretchen ins Bett bekommen.

Und zwischenmenschliche Beziehungen? Die müssen auf der Strecke bleiben.

„Beim Himmel, dieses Kind ist schön! So etwas hab ich nie gesehn!“

Ein Theatervorstellung der Extraklasse!

Regie: Norman Taylor
Gesang: Linde Gansch
Ausstattung: Doris Alb
Stück, Spiel: Hubertus Zorell

Hubertus Zorell arbeitet kontinuierlich als Theaterpädagoge, Schauspieler und Regisseur.
Er leitet Workshops mit Jugendlichen und Erwachsenen, ist Trainer der Cliniclowns
Oberösterreich und mit seinen Solostücken in Österreich und im ganzen deutschsprachigen Raum (auch gelegentlich darüber hinaus) unterwegs.

Datum: 
Montag, 22. Juni 2009 - 10:00