BRUNO MARTIN: Die Geburt der „Göttin Evolution“ - oder: die Evolution tanzt.

Evolution by Nana Nauwald

Anlässlich des Darwin-Jahres 2009

Ein neuer Blick auf die Evolutionstheorie Darwins

Seit der Veröffentlichung von Charles Darwins „Die Entstehung der Arten“ vor 150 Jahren beherrscht die darwinistische Evolutionstheorie unser Denken und Weltbild. Als einer das bis dahin herrschende Weltbild erschütternder Vordenker einer neuen Bewusstseins-Epoche steht Darwin neben Einstein und Freud. Doch das darwinistische Gedankengebäude der Evolution wird in seinem Fundament durch neue Erkenntnisse immer stärker erschüttert.
Denn das Weltbild des Darwinismus ist trotz vieler wegweisender Aspekte eine mechanistische Theorie, die nicht in der Lage ist, den Reichtum der intelligenten und kreativen Erscheinungsformen der Natur zu begründen. Wer genauer hinschaut, kann statt einer mechanischen „Entwicklung“ eine nicht nur auf „Zweck“ ausgerichtete, unfassbar künstlerische und technologische Vielfalt in der Natur entdecken, den Menschen eingeschlossen. Wissenschaftler aller Fachrichtungen können nicht erklären,  wie „die Evolution das gemacht hat“. Immer noch haben wir aus wissenschaftlicher Sicht keine Antwort darauf, wie die ersten einzelligen Wesen entstanden sind, die in der Lage waren, ihre Umwelt zu erkunden und Nahrung zu finden. Oder wie das geniale Buchstabenalphabet der Gene aus wenigen Aminosäuren schließlich komplexe vielzellige Pilze, Pflanzen, Tiere und Menschen hervorbringen konnte.

Darwin hat Gott als Schöpfer der Natur zwar abgeschafft, dafür aber „die Göttin“ Evolution eingeführt. Unbeachtet ließen Darwin und seine Nachfolger jedoch Faktoren wie Bewusstsein, Intelligenz und Kreativität, die in allen Lebensformen enthalten sind. Vielleicht hat die „kreative und intelligente Evolution“ mit einer Vielfalt von Formen und Eigenschaften unterschiedlichster Lebewesen „gespielt“, vielleicht sind wir  Menschen und unser menschliches Bewusstsein das Ergebnis eines schöpferischen, spielerischen „Tanzes“?

Bei diesem Themenabend wird Bruno Martin, der Autor des Buches „Intelligente Evolution“, mit vielen Bildern und anschaulichen Beispielen zu einer Denkmöglichkeit anregen, in der wissenschaftliche und spirituelle Erkenntnisse über Evolution, Leben und Bewusstsein kreativ miteinander verwoben sind.

Bruno Martin, geb. 1946, erforscht auf vielfältige Weise die Erscheinungsform „Leben“, das Wissen um unsere „Natur“, ohne Naturwissenschaftler zu sein. Sein lebenslanges Studium von Denkmodellen und Philosophien verschiedenster Richtungen und seine praktischen Erfahrungen mit bewusstseinsöffnenden Methoden der Weltanschauungen ließen ihn vertraute Denkweisen immer neu hinterfragen.
Er ist Autor der Bücher „Gurdjieff Praxisbuch“,  „Auf einem Raumschiff mit Gurdjieff“, „Der verwirklichte Idiot“, „Das Lexikon der Spiritualität“ und „Intelligente Evolution“ (siehe auch www.intelligente-evolution.de).

Bild: Evolution by Nana Nauwald

Datum: 
Freitag, 17. April 2009 - 20:00
Eintritt: 
12 / 10 / 8