ground zero, folge 2: Was ich hörte vom Irak

ground zero, folge 2: Was ich hörte vom Irak

Eine theaternyx produktion

im Rahmen der AKKU Schwerpunktreihe: "2008 - Amerika wählt"!

Der amerikanische Essayist Eliot Weinberger entwirft in seiner Text-Collage "Was ich hörte vom Irak" ein vielstimmiges Panorama zum Ausnahmezustand. Er notiert ausschließlich Dinge, die er aus dem Hörensagen von diesem Krieg weiß: Gerüchte, offizielle, unbestätigte und widersprüchliche Meldungen, Dementi und Statistiken. Dadurch entsteht ein Pandämonium der Desinformation und ein untrügliches Gefühl dafür, wie unübersichtlich dieser Krieg geworden ist.

"Ich hörte, amerikanische Truppen hätten die Num­mer zwei von al-Qaida im Irak getötet.
Ich hörte, amerikanische Truppen hätten eine andere Num­mer zwei von al-Qaida im Irak getötet.
Ich hörte, amerikanische Truppen hätten noch eine weitere Nummer zwei von al-Qaida im Irak getötet." (aus: Eliot Weinberger, Was ich hörte vom Irak)

theaternyx verwandelt diesen Text in eine hypnotische musikalische Komposition: ein Requiem für die Wahrheit.

Die Schauspielerin Claudia Seigmann fragt danach, was wir wirklich (über einen Krieg) wissen können. Sie verführt die Stille, die ganz Ohr wird, und macht diesen intimen Abend – gemeinsam mit dem Sounddesign von Johannes Steininger – zu einem außergewöhnlichen Stück Hörtheater.

Performance: Claudia Seigmann, Regie: Markus Zeindlinger

Datum: 
Donnerstag, 29. Mai 2008 - 20:00
Eintritt: 
14 / 12 / 10